Wir sollten einfach offen darüber reden …


Es geht uns ALLE an…
Letzte-Hilfe-Kurs – Die Begleitung am Lebensende

In diesem Kurs sprechen wir über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens. Wir thematisieren mögliche Leiden als Teil des Sterbeprozesses und wie wir diese lindern können. Wir gehen auf die leichteren, aber auch auf die schwereren Stunden ein.
Wir überlegen anschließend gemeinsam, wie man Abschied nehmen kann, besprechen unsere Möglichkeiten und Grenzen. Die Letzte Hilfe vermittelt Wissen zur humanen Hilfe und Mitmenschlichkeit in schwierigen Situationen, die Begleitung Schwerkranker und Sterbender am Lebensende. Wir beschäftigen uns mit diesen vier Modulen:
1. Sterben ist ein Teil des Lebens
2. Vorsorgen und Entscheiden
3. Körperliche, psychische, soziale und existenzielle Hilfe
4. Abschied nehmen vom Leben
Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat der University of Southern Denmark.
Die Referenten Mervi Amelow und Richard Hovorka sind zertifizierte Kursleiter des Deutschen Hospiz- und Palliativvorstand e.V. sowie der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.

Kurs-Nr. 202-1204
Richard Hovorka
Mervi Amelow
Freitag, 23.10.2020
15.00 – 18.00 Uhr
1 Termin //  EUR 15,00

************************************************************************

Einfach besser informiert sein…
Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung

– Vortrag und Gespräch
…was Sie alles wissen sollten… Wie kann ich auch bei schwerer Krankheit sicher stellen, dass kein fremder Betreuer entscheidet, sondern meine eigenen Vorstellungen berücksichtigt werden? Das erfahren Sie in diesem Vortrag!

Kurs-Nr. 202-1301
Sebastian Knops
Rechtsanwalt, Notar
Dienstag, 22.09.2020
18.00 – 19.30 Uhr
vhs-Raum EG
1 Termin  // EUR  10,00

************************************************************************

Wie erstelle ich einen Notfallordner?
Haben Sie im Notfall wichtige Papiere griffbereit?
Wie sieht ein Notfallordner aus?


Wenn mit uns selbst oder unseren Angehörigen unerwartet etwas passiert – wo ist dann alles Wichtige wie Versicherungs- und Rentenunterlagen, Geburts- und Heiratsurkunden, Patientenverfügung, Testament u.a.m. gebündelt und übersichtlich zu finden? Wie organisiert man das und was gehört dort eigentlich hinein?
Sie erhalten Tipps, wie Sie wichtige Dokumente in einem „Notfall-Ordner“ zusammenstellen können, damit Sie bzw. Ihnen nahestehende Personen bei Bedarf die benötigten Unterlagen schnell finden können. Eine Anleitung zur Erstellung des Notfallordners kann für 5,00 € bei der Kursleiterin erworben werden; es beinhaltet bereits die Struktur (Unterteilung) des Notfallorders.

Kurs-Nr. 202-1302
Petra Todt
Mittwoch, 23.09.2020
10.00 – 12.15 Uhr
vhs-Raum EG
1 Termin  //  EUR 18,00

************************************************************************

Eine Beratung die einfach gut tut
Der Betreuungsverein Kreis Segeberg e.V.

Der Betreuungsverein Kreis Segeberg e. V. setzt sich ein für Menschen mit Betreuungsbedarf und berät Angehörige und Betroffene über ihre Rechte und Möglichkeiten der Unterstützung durch den Betreuungsverein oder Behörden. Diese Veranstaltung informiert über die Tätigkeit von ehrenamtlichen und gesetzlichen Betreuern.
Jeder Mensch kann durch Unfall, Krankheit oder Alterserscheinungen in die Situation geraten, seine persönlichen, wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Belange nicht mehr wahrnehmen zu können. Wo früher u. U. eine Entmündigung nach dem alten Vormundschafts- und Pflegschaftsgesetz drohte, kann  auf der Basis des neuen Betreuungsgesetzes ein/e Betreuer/in zur Seite gestellt werden. Mit dem Gesetz sind die rechtliche Stärkung, die Selbstbestimmung und das Wohl der Betroffenen in den Vordergrund gerückt.

Kurs-Nr. 202-1303
Christel Müller
Betreuungsverein Kreis Segeberg e.V.
Montag, 02.11.2020
18.30 – 20.45 Uhr
vhs-Raum EG
1 Termin  //  EUR 12,00

Info: www.btv-segeberg.de

************************************************************************
Als Familie die Zukunft sichern
Das Behindertentestament

Typische Testamente sind völlig ungeeignet, wenn innerhalb der Familie auch ein behindertes Kind beteiligt ist. Solche Testamente führen i.d.R. dazu, dass staatliche Stellen auf das Familienvermögen zugreifen können. Von dem Erbe hat dann das behinderte Kind gar nichts, häufig muss das Familienvermögen sogar zulasten anderer Erben zugunsten von Sozialleistungsträgern ganz oder teilweise aufgebraucht werden. Dieses Referat soll Möglichkeiten aufzeigen, dass das Familienvermögen für die Familie erhalten bleibt und das behinderte Kind trotzdem eine Teilhabe am Erbe erhält, die ihm einen Lebensstandard über Sozialhilfe-Niveau ermöglicht. Es werden erbrechtliche Regelungen und insbesondere auch die Befugnisse eines Testamentsvollstreckers zur Sicherung des Familienvermögens für den juristischen Laien verständlich erklärt. Es bleibt sicherlich im Rahmen des Referates auch Raum für Ihre persönlichen Fragen.

Kurs-Nr. 202-1304
Nicole Groß
Fachanwältin für Erbrecht
Donnerstag, 29.10.2020
19.00 – 21.15 h
vhs-Raum EG
1 Termin  //  EUR 10,00